SCOOTER – DIE RICHTIGE GRÖSSE FINDEN

Scooter-Blog-Header-Bild-Madd-Scooter

Beim Kauf eines Stunt-Scooter von MGP oder Bestial Wolf sind bestimmte Punkte zu berücksichtigen. Der richtige Scooter sollte nämlich zu deiner Körpergröße und deine Skills passen. Sozusagen deinem Können abgestimmt sein. Mit unserer Anleitung um deinen perfekten Stunt Scooter zu finden ist das ein Kinderspiel.

Was ist die richtige Größe für einen Scooter?

Wie bereits erwähnt hängt die Wahl deines neuen Lieblingssportgeräts maßgeblich von den beiden Faktoren Körpergröße und Skills ab. Wenn dein Stunt Scooter vor dir steht, solltest du den Lenker bequem erreichen können, ohne deinen Rücken beugen zu müssen. Du sollst ja keinen Buckel wie Quasi Modo bekommen beim Fahren. Außerdem ist es wichtig dass die Ellenbogen abgewinkelt sind. Für einen Einsteiger sollte der Scooter ein wenig kleiner und schmäler sein, Fortgeschrittenere einen etwas größeren, breiteren Scooter fahren. Ein schmälerer Lenker, auch Bar genannt, sorgt für einfachere Bewegung bei Tricks. Ein breiter Lenker ist besser für Kraftübertragung und Stabilität bei anspruchsvollen Tricks. Um herauszufinden welche Lenker sich für dich gut anfühlen solltest du die verschiedenen Scooter von MGP oder Bestial Wolf, direkt in unserem Store mal in der Hand gehalten haben. Unser Kollege im Shop kann dich diesbezüglich bestens beraten!

Was sagt der Preis über einen Scooter aus?

Die sogenannten "Einsteiger" Scooter sind durch den nicht so hohen Materialanspruch meist etwas günstiger. Für den Anfänger ist dieser auch absolut ausreichend um in die Welt der Stunt-Scooter einzutauchen. Der Fortgeschrittenen-Fahrer legt schon etwas mehr Wert auf Material und die Zusammensetzung der Scooter Komponenten, das hat auch seinen Preis. In der Regel ist das Profi Gerät von MGP und Bestial Wolf mit einer höheren und breiteren Bar(Lenker) ausgestattet. Ganz wichtig ist auch das längere und breitere Deck, für mehr Platz und Bewegungsfreiheit einen Trick zu catchen. Besonders wichtig sind die einzelnen Komponenten wie Bar, Fork, Deck, Grips, Clamps, Rollen und Kugellager die bei einem Profi Gerät wesentlich verstärkt sind.

Welche Scooter Marke ist die richtige für mich?

MGP Madd Scooter und Bestial Wolf

Bezüglich der richtigen Wahl der Scooter Marke gehen die Meinungen oft auseinander. Mittlerweile ist der Markt wesentlich größer geworden. Wir bei Moreboards, haben uns auf die Marken MGP und Bestial Wolf spezialisiert. So können wir Qualität und einen Fairen Preis garantieren. Die Kollektionen bieten vom gnadenlosen Anfänger bis hin zum vollen Profi nur die besten Stunt Scooter! Mit ein paar kleinen Unterschieden.

Madd Scooter

Maddgear MGP hat wesentlich Gewichts leichtere Modelle, die für schnellere Turn, höhere Sprünge und ein komfortableres Tragegewicht sorgen. Die Kraftübertragung und Stabilität ist sehr hoch und perfekt für den Skatepark.

Bestial Wolf

Bestial Wolf Modelle sind etwas schwerer, das kommt durch das robustere Material an der Bar und in allen anderen Komponenten. Diese Eigenschaften machen die Bestial Wolf Scooter bereits von den "Anfänger Modellen" weg sehr Stabil und ermöglichen eine ausgezeichnete Kraftübertragung. bis zum feingetunten Profi Modell. Es kommt auch auf deinen gewünschten Fahrstil an. Mehr schnelle Tricks oder lieber die ganz fetten Sprünge mit voller Stabilität?

Die einzelnen Scooter Komponenten

Scooter Komponenten

Lenker - Bar

Die Größe des Lenkers, der Bar, ist sowohl ausschlaggebend für Stabilität und Kraftübertragung und kann auch das Gewicht sehr beeinflussen. Je Breiter desto mehr Kraft wird übertragen und auch Stabilität gewährt. Der Aufbau einer Bar ist im wesentlich gesehen sehr simpel. Eine horizontales und vertikales Rohr wie ein T zusammengeschweißt. Gerne wird das vertikale Rohr mit eine Wölbung versehen, auch "Crosstube" genannt. So erreicht man noch mehr Stabilität. Das untere Ende der Bar ist mit einem Schlitz versehen, um vollen halt an der Fork durch die zugeschraubte Clamp zu gewähren.

Griffe - Grips

Scooter Griffe sind im Großen und Ganzen nichts als die für einen BMX Bike. Bei den Grips unter sich gibt es einen feinen und wichtigen Unterschied. Es gibt weiche Griffe, meist mit vielen Rillen die etwas bequemer als harte Grips. Weiche Grips hingegen nutzen sich leider auch schneller ab.

Clamps

Bei den Clamps spielt das Gewicht keine große Rolle, da sie direkt über dem Headset an der Bar sitzt und die Balance so nicht beeinflussen. Es gibt verschiedene Clamps, benannt nach der Anzahl der schrauben wie Double, Triple und Quad Clamps. Das heißt soviel wie das bei Triple Clamps drei Schrauben zum Anziehen sind. Hier kommt es auf die Kompression der Bar auf die Fork drauf an. Hält die Clamp alleine den Lenker auf der Gabel so sollte man schon zu einer Triple oder Quad greifen um den Druck auszugleichen. Am wichtigsten sind immer die untersten 2 Schrauben der Clamp, die den Schlitz der Bar zusammenpressen. Daher auch immer beim Montieren die Schrauben von unten nach oben festziehen.

Headset

Das Scooter Headset besteht aus zwei Teilen. Aus einem oberen Kugellager und einem unteren Kugellager. Das Headset sorgt für die Lenkbewegung beim Fahren als auch die Drehung des Decks bei Tricks. Auch hier gibt es unterschiedliche Arten. Angefangen bei den günstigen Threaded Headsets, hier wird das Headset mit der Fork verschraubt. Die Bewegung ist nicht ganz so leichtgängig, auch die Lager stehen nicht unter vollem Druck. Gut genug für Einsteiger Modelle. Weiteres gibt es die Threadless Headsets. Die Funktion ist hier ähnlich, es wird noch ein separates Kompression-System benötigt. Daher empfehlen wir direkt zu den hochwertigen Headsets zu wechseln und zwar die integrated Headsets. Hier muss man jedoch beachten, dass nicht jedes Headset in das Scooter Deck Headtube passt! Es werden zwei Lager von unten und oben in die Headtube vom Deck gepresst. Der Kompression-Ring darf keinesfalls vergessen werden. Auch hier wird für den nötigen Druck ein separates Kompression-System benötigt.

Gabel - Fork

Die Gable, auch Fork genannt ist ein sehr wichtiges Teil am Scooter. Während sie das Front Wheel hält, ist sie auch das Verbindungstück von Headset und sogar dem Lenker. Auch hier gibt es verschieden Arten von Forks, wie zum Beispiel treaded (mit Gewinde) und threadless (ohne Gewinde). Wobei treaded Forks nur mehr wenig verwendet werden, meist in den etwas günstigeren Modellen. Threadlesse hingegen sind meist CNC gefertigt aus einem Stück Aluminium. Dadurch ist die Fork sehr leicht und stabil. Des Weiteren unterscheiden sich die Gabeln durch den Aufbau der Kompression-Systeme. Viele Modelle besitzen ein Innengewinde mit welcher die Kompression verschraubt wird. Bei ICS Systemen wird kein Gewinde benötigt, da hier die Gabel direkt mit dem Lenker verbunden wird.

Decks

Das Scooter Deck. Durch seinen großen Einfluss auf das Fahrverhalten und der dauerhaften Belastung wohl der wichtigste Teil. Decks unterscheidet man an der Länge und Breite und auch am Winkel der Headtube (Befestigung Gabel und Lenker). Für die Wahl des richtigen Decks kommt es immer auf den Style des Fahrers an. Je Breiter und Länger desto mehr Gewicht hat das Deck. Das gibt mehr Stabilität, wiederum verlangsamt er die Drehung bei Tricks. Hier muss jeder selbst herausfinden was für ihn am angenehmsten ist.

Griptape

Das Griptape wie man es von dem Skateboard kennt, sorgt für mehr Halt am Scooter Deck. Es gibt von MGP oder Bestial Wolf vorgeschnittene Griptapes in vielen Farben und Designs. Man kann jedoch auch ganz einfach ein Beliebiges Muster von einem Skateboard Griptape verwenden. Einfach zuschneiden und aufkleben! So hat man eine viel größere Auswahl an Designs.

Bremse - Brake

Die Bremse, Brake ist für die Geschwindigkeitskontrolle. Auch hier gibt es Unterschiede am Material und an der Funktion. Als Beispiel gibt es Bremsen aus Stahl und Aluminium. Bremsen aus Alu sparen zwar an Geweicht, jedoch nützen sich bei hohen Geschwindigkeiten wesentlich schneller ab und kommen oft mit einer Rückholfeder. Bremsen aus Stahl werden als Flexbrake verwendet. Dabei wird die Bremse durch draufstehen nach unten gebogen. Zu beachten ist jedoch nicht alle Bremsen passen auf alle Scooter.

Rollen - Wheels

Scooter Wheels gibt es in verschieden Größen, von 100mm, 110mm bis hin zu 120mm. Einfach gesehen sind kleine Wheels etwas langsamer, jedoch direkter und dadurch Wendiger. Ein weiterer Unterschied an den Wheels ist oft der Core, sozusagen die Felge der Rolle. Diese kann komplett ausgefüllt sein oder wie Autofelgen mit Speichen auch Fullcore und Spoked Core genannt. Der Vorteil von Spoked Core Wheels ist wiederum das einsparen an Gewicht. Abgesehen davon spielt auch das Material und die Härte eine große Rolle. Im Grunde genommen bestehen Scooter Wheels aus Polyurethane(PU) und haben einen Härtegrad von 70A bis 90A. Eine höhere Zahl bedeutet dass die Rollen härter sind, dass wiederum heißt dass die Wheels weniger abgenützt werden. Weiche Wheels bieten jedoch ein angenehmeres Fahrgefühl und mehr Grip. Auch hier kommt es auf den Fahrstil und die Umgebung an. Harte Wheels empfehlen wir eher für die Straße als für den Indoor Skatepark!

Pegs

Scooter Pegs sind Verlängerungen der Achsen und dienen zum Grinden und andere Tricks. Ohne Pegs wäre das Grinden nicht möglich. Grundsätzlich sind sie aus Aluminium und es gibt verschiedenen Längen, hier ist die vorhandene Achsenlänge zu beachten.


Scooter Auswahl Moreboards Innsbruck

Wenn du dir noch nicht sicher über die Wahl deines neuen Stunt Scooter bist, dann stehen wir dir jeder Zeit für Fragen zur Verfügung. Unsere Mitarbeiter in den Stores können dich bestens über die Einzelheiten beraten und dich bei der Entscheidung unterstützen!

WICHTIGE TIPPS VOM PROFI

  • Fahr am besten niemals im Regen, ansonsten können die Kugellager und Felgen der Rollen und die Fork rosten.
  • Lockert sich die Bar oder sonstige Komponenten, ist es wichtig alle Schrauben zu kontrollieren und nachzuziehen.
  • Sollte was kaputt gehen, das passiert auch in den besten Häusern, stehen wir mit Ersatzteilen, Rat und Tat zur Verfügung!
  • Geeignete Schutzausrüstung gehört natürlich zu den Selbstverständlichkeiten beim Scooterfahren. Glücklicherweise ist das Tragen von Helm, Ellbogen-, Knie- und Handgelenksschützern in den vergangenen Jahren cool geworden ;-)
  • Durch den richtigen Schutz wie von TSG verlierst du die Angst vor Verletzungen. So kannst du die volle Konzentration auf neue Tricks legen und richtig abrocken!
  • Nimm dir Zeit in deinem Skatepark und beobachte auch anderen Scooterfahrer. Oft macht jeder denselben Trick ein wenig anders, das kann oft die Lösung für dich sein.

Es gibt hier nur noch eins zu sagen, viel Spaß im Skatepark ;-)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.