Prizm Technology

Benny's weapon of choice

Willkommen hier zurück bei mir! Pünktlich zum Start der neuen Saison gibt es wieder neue Blogeinträge von mir. Diesmal mit einer neuen Rubrik, meiner „Weapon Of Choice“ Reihe. In dieser Rubrik werde ich euch ein wenig über mein persönliches Setup erzählen und euch erklären, warum ihr wahrscheinlich genau so viel Spaß damit habt wie ich ihn habe. Und los geht’s:

Oakely Prizm Techology

Ich persönlich bin ja immer skeptisch, wenn ich von neuen Technologien höre und so ging es mir auch bei der Oakley Prizm Technology. Aber was ist das jetzt eigentlich und warum schwöre ich darauf?

Wir sprechen da jetzt nicht von einem besonderen Rahmen oder einer speziellen Brille, sondern handelt es sich bei der Prizm Technology um eine neue Linsentechnologie. Wir sprechen also über Gläser. Eine Grundvoraussetzung um am Berg Spaß zu haben ist, dass man was sieht, unabhängig davon, wo man gerade unterwegs ist. Freeriden bei Flatlight ist madig, jibben macht auch keinen Bock und Kickern kann man sowieso vergessen, wenn das Licht diffus ist und schlechte Sichtverhältnisse herrschen.

Speziell beim Kickerfahren und beim Freeriden kommt es darauf an, dass man Kontraste erkennt um das Terrain richtig lesen zu können. Im freien Gelände will man keinen Stein erwischen, das kann nämlich unter Umständen übel ausgehen. Im Park beim Kickern sorgt oft schon eine Wolke und Schatten dafür, dass man Schwierigkeiten hat Distanzen richtig einzuschätzen. Da kann wohl jeder von uns ein Lied singen, da sitzen wir alle im selben Boot.

Prizm Tech

Die Optiker von Oakley haben schon vor Ewigkeiten herausgefunden, dass unter gewissen Lichtverhältnissen – wie bei Schatten oder besonders flachem Licht – das menschliche Auge besonders auf zwei Farbtöne reagiert. Ein bestimmter Rot-Ton und ein bestimmter Blau-Ton helfen unserem Auge – und damit auch unserem Gehirn – Kontraste trotz schlechter Lichtverhältnisse zu erkennen. Nach 15 Jahren Forschung ist es Oakley jetzt gelungen eine Linse zu entwickeln, welche bei allen Lichtverhältnissen gleichermaßen für eine optimale Erkennung von Konturen sorgt. Die Prizm Technology von Oakley verbindet genau diese besagten Farbtöne in einem Glas. Das Glas sorgt für guten Kontrast und scharfe Konturen selbst bei äußerst schlechtem Licht. Das ist der Hammer, da schwöre ich drauf! Wirklich! Besonders in der Vorsaison auf Gletschern oder im Dezember und im Januar, wenn die Sonnenstunden noch recht kurz sind und der Schatten schon recht früh in den Skigebieten und Parks kommt, dann ist so eine Prizm-Linse Gold wert.

Meine Lieblingsbrille oder der Rahmen, der meinem „Quadratschädel“ am besten passt, ist die Oakley Canopy Brille. Die Canopy passt mir wie angegossen, das Sichtfeld ist riesig und ich finde, dass die Canopy auch richtig stylisch aussieht. Die Canopy gibt es übrigens hier – auch mit Prizm Technology!

Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes ein Fan von der  Oakley Prizm Technology. Wenn es was gibt, das uns hilft besser zu performen, dann gibt’s von mir zwei Daumen hoch. Mehr sehen heißt für mich besser zu fahren – besser zu fahren sorgt für Spaß – Spaß sorgt dafür, dass wir länger am Berg sind. Wenn ihr beim nächsten Mal im Shop eueres Vertrauens seid oder eine neue Brille braucht, dann schaut euch unbedingt die Prizm Brillen an, bevor ihr eine Entscheidung fällt.

Bis bald am Berg!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share This:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.